Sonntag, 23. Februar 2014

Filmkritik: The Purge - Die Säuberung und der Bedarf einer Diskussion

Wir schreiben das Jahr 2022 in den Vereinigten Staaten von Amerika. Die Arbeitslosenquote liegt bei 1%, die Gefängnisse sind nahezu leer und die Wirtschaft boomt. Der Grund für diese positiven Entwicklungen sind die sogenannten Purge Gesetze. Es besagt, dass alle Bürgerinnen und Bürgern der USA für 12 Stunden jegliche Art der Gewalt ausüben zu können ohne dafür belangt zu werden. Für diese Zeit schließen alle öffentlichen Einrichtungen, Krankenhäuser und die Polizei.  Dies ist die Vorgeschichte.

The Purge - Die Säuberung geht 85 Minuten und beschreibt im Speziellen das Schicksal einer Familie in dieser Purge - Nacht. Der Familienvater verlebt diese Nacht mit seiner Familie in seinem gesicherten Haus, bis ein vor seinem Haus auftaucht, der unfreiwillig Zuflucht in seinem Haus findet. Jedoch wird der Mann von einer Gruppe von Jugendlichen gesucht, die sich durch dessen Tötung säubern wollen.
Der Film ähnelt einem Kammerspiel und ist durch die Kameraführung bestens in Szene gesetzt wurden. Ethan Hawke spielt dabei gewohnt großartig und lässt den Film unheimlich realistisch wirken. Das Mini Budget von nur 3 Millionen Dollar führte dennoch zu einer weltweiten Kinoeinspielung von knapp 90 Millionen Dollar.

Alles in allem spielt der Film auf zwei Ebenen. Zum einen die harten Gewaltszenen und zum anderen die moralischen Fragen, die sich zwangsläufig nach dem Film ergeben.  Ist Menschlichkeit in einer Purge Nacht möglich? Wie weit würden Sie gehen um Ihre Familie zu retten und wozu sind Menschen in einer Nacht ohne Gesetze fähig?

Ein durchaus spannender Thriller mit langer Nachwirkung Diese heftige Horrorvision kam im Jahr 2013 in die deutschen Kinos und läuft derzeit beim Pay TV Sender Sky.

Ich empfehle den Film all jenen, die physiologische Thriller mögen und auch gerne über Filme nachdenken. Die Gewaltszenen sind mitunter häftig und die Altersfreigabe mit FSK 16 ist gerechtfertigt.

Ich gebe dem Film alles in allem 7/10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen