Donnerstag, 11. Dezember 2014

Adventskalender: 11. Dezember 2014

Die Einleitung einer Seminararbeit zum Thema Sozialversicherung unter Otto von Bismarck. 
Das 19. Jahrhundert stellte die Menschen in nahezu allen Lebensbereichen vor neue Herausforderungen. Die Lage in den verschiedenen Fürstentümern von Deutschland war eine Ähnliche. Viele verschiedene Kleinstaaten machten einen wirtschaftlichen Austausch nahezu unmöglich oder behinderten diesen. Das dominierende Preußen stellte schon damals eine Vormachtstellung dar und wurde auch zum Initiator der sogenannten Reichseinigung von oben im Jahre 1871. Nach dem deutsch - französischen Krieg wurde in Versailles das Deutsche Reich proklamiert. Otto Fürst von Bismarck wurde zum Reichskanzler ernannt und Wilhelm I. wurde Kaiser.  Neue Technologien und Maschinen, aber auch sozialstaatliche Reformen trugen ebenso dazu bei. Die Industrialisierung wurde aber auch zum Inbegriff von gravierender Veränderungen von Produktions - und Arbeitsweisen. Die Not der Arbeiterinnen und Arbeiter wurde immer größer und die Lage immer prekärer. Die Politik musste handeln und so wurden sozialstaatliche Maßnahmen in dieser Zeit zum ersten Mal etabliert. Im Zentrum der Arbeit steht die Lage der Arbeiterinnen und Arbeiter. Hat Bismarck seine Popularität posthum zurecht erlangt? Welche Auswirkungen hatte die Einführung von wohlfahrtsstaatlichen Instrumenten für die Industriearbeiter ? 
Der erste Abschnitt wird sich mit den historischen Entwicklungen ab dem Jahre 1871, also dem Jahr der Reichsgründung, beschäftigen und anhand einer Definition des Sozialstaates erste Einblicke vermitteln. Der Hauptteil der Arbeit setzt sich mit Hilfe von Sekundärliteratur, sowie dem Bezug auf Statistiken und historische Quellen mit der eigentlichen Fragestellung auseinander. Der zentrale Aspekt bildet dabei die Kaiserliche Botschaft aus dem Jahre 1881 und die damit verbundene Einführung der Krankenversicherung 1881, der Unfallversicherung 1884 und der und Altersversicherung 1889. In diesem Zusammenhang werden die Reichsgesetzblätter als historische Quellen ausgewertet. Die Analyse der Sozial - und Wirtschaftspolitik Bismarcks, Wolfgang J. Mommsen werden in dieser Arbeit reflektiert. Neben diesen Standardwerk ist auch Lothar Galls Grundriss über die Epoche des Kaiserreiches mit dem Titel „Europa auf dem Weg in die Moderne 1850-1890“ zu nennen, welches als erster Überblick zu den weiteren Analysen dieser Arbeit zu nennen ist. Thomas Nipperdeys umfassende sozial - und wirtschaftspolitische Arbeiten sollen als weitere Quellen angeführt werden. Diese finden in der folgenden Arbeit einen Raum zur Diskussion und sollen mit neueren Forschungsaspekten verglichen werden.
Diese Seminararbeit bezieht historische Quellen wie etwa die digitalisierten Ausgaben der deutschsprachigen, politisch - satirischen Wochenzeitschrift Kladderadatsch mit ein. Gerade die vielfältigen Karikaturen aus den Anfangsjahren des Deutschen Reiches sollen eine kritische Interpretation der Sozialgesetzgebung Otto von Bismarcks ermöglichen. 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen